Auto Union Type C Streamliner von Schuco

Der Schuco Rennsport-Legenden Auto Union Typ C Stromlinienwagen ist ein Sprung zurück in die Zeit vor 1960, als Schuco eine Vielzahl von aufziehbaren Autos und Motorrädern produzierte. 

Schuco ist eine Spielwarenfirma, die im frühen 20. Jahrhundert von Heinrich Schreyer in Nürnberg gegründet wurde. Mit Hilfe eines jungen Spielzeug-Visionärs namens Heinrich Müller, der Anfang des letzten Jahrhunderts in Deutschland eine Reihe von Patenten für Spielzeugprodukte angemeldet hatte, begann Schuco, innovatives Spielzeug für Jung und Alt herzustellen. 

Schucos erster großer Erfolg hatte keine Räder, sondern Flügel, wie man es als „Pick, Pick“ bezeichnete, und war ein Zinnaufziehvogel. Der „Pick, Pick“ wurde nach seinem Debüt im Jahr 1928 über ein Jahrzehnt lang mit 20 Millionen verkauften Exemplaren produziert. 1933 debütierte der Spielzeughersteller mit einer Reihe von aufziehbaren Blechautos, von denen einige ferngesteuert werden konnten. Obwohl Schuco den Zweiten Weltkrieg überleben würde, würde die Nürnberger Fabrik erst 1952 wieder auf Hochtouren sein und Spielzeug produzieren, das ausschließlich für den amerikanischen Markt bestimmt ist. 

Als in den 1950er-Jahren Druckgussautos auf den Spielwarenmarkt kamen, stellte Schuco Modellautos seine Piccolo-Serie von Miniaturmodellen im Maßstab 1:90 vor, um mit dem Trend Schritt zu halten. In den 1960er Jahren war das deutsche Unternehmen im Niedergang; 1976 begann Schuco eine Reihe von Eigentümern zu durchlaufen, bis sie schließlich 1999 von der Familie Sieber gekauft wurde. Damit wurde das Unternehmen Teil des riesigen Spielzeugkonglomerats namens Simba Dickie Group und kehrte zu einer erfolgreichen Position im internationalen Markt zurück Spielzeugmarkt. Teil ihres erneuten Erfolgs war die Wiederbelebung des klassischen Blechspielzeugs, das das Unternehmen vor über fünf Jahrzehnten sowohl bei Kindern als auch bei Spielzeugsammlern zu einem bekannten Namen machte. Die Studio-Serie von Blechspielzeugen bringt die Blechaufziehspielzeuge von früher in begrenzter Anzahl zurück, die sich an den heutigen Spielzeugsammler richten. Diese mechanischen Wunder aus Zinn in kleinem Maßstab begannen mit dem klassischen Aufziehspielzeug „Midget Racer“ mit Uhrfederantrieb. Seitdem ist die Serie um das neueste Angebot erweitert worden, eine Blechnachbildung des 1937er Auto Union C Streamliner von Luigi Fagioli.        

Das erste, was Sie wirklich beeindruckt, ist die Verpackung. Es gibt eine Papp-Schutzhülle mit einem schönen Bild von Luigi Fagioli, der 1937 den V-16 Type C Streamliner bei Avus einsetzte. Sobald die Schutzhülle entfernt wurde, wird die rote Schachtel geteilt und an der Rückseite angelenkt. Durch das Öffnen der Schachtel wird der Streamliner der Waage auf einem Kartonständer sichtbar, der die ovale Spur von Avus nachahmt, auf der die Silberpfeile in den 1930er Jahren um so viele Hochgeschwindigkeitsrekorde kämpften. Im Deckel der Kiste ist wieder dasselbe Foto zu sehen, auf dem Fagioli bei Avus eine Linie auf dem Weg zum Rekord für das Auto Union-Team zieht. 

Es ist die Nachbildung der Waage der Maschine 33, die beim Öffnen der Schachtel die volle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das Auto sieht aus, als wäre es wirklich aus einer anderen Welt, etwas, was viele gedacht haben müssen, wer bei einem der Hochgeschwindigkeitsrekordversuche in Deutschland in den 1930er Jahren anwesend gewesen wäre. Der glänzende, flüssige Silbermetallic-Lack ist von hoher Qualität. Auf jeder Seite der Motorabdeckung befinden sich acht kleine Auspuffrohre, um zu verdeutlichen, dass dieses Modell eines der faszinierendsten und leistungsstärksten Autos aller Zeiten ist. Während keine Skala auf der Box angegeben ist, ist der Streamliner ungefähr 9 Zoll lang, 4 Zoll breit und fast 3 Zoll hoch am höchsten Punkt der Körperarbeit. Die Markierungen sind von höchster Qualität, und das Cockpit des Fahrzeugs ist sichtbar und weist eine braune Kunststoffoberfläche mit Abziehbildern auf, mit denen die Anzeigen nachgebildet werden.

Wenn man das Auto aus der Hauptkiste hebt, findet man eine Vielzahl von Zubehörteilen, die das Blechspielzeug unter dem Pappständer begleiten. Darunter befindet sich eine Fahrerfigur, die aus einem Porzellanmaterial gegossen ist, das mit einem weißen Lederhelm und braunen Handschuhen nach alten Spezifikationen bemalt wurde. Die Hände der Figur sind vorpositioniert, um das Lenkrad an Ort und Stelle zu halten, während das Auto unter Strom steht. Ebenfalls vorhanden ist ein Satz von Werkzeugen, zu denen ein Hammer, ein Kombinationsschlüssel, ein weiterer Schlüssel mit einem stemmeisenartigen Ende zum Entfernen der Radkappen gehören; und das wichtigste Werkzeug des Haufens ist die Handkurbel, die in die rechte Seite der Karosserie direkt vor dem rechten Hinterrad eingeführt wird, um die Feder aufzuziehen und dem Auto Kraft zu verleihen. Sie erhalten auch eine nostalgische Anleitung in deutscher Sprache, genau wie in den 1930er Jahren.

Wenn Sie zum Auto zurückkehren und das Replikat umdrehen, um es vom Kartonständer zu entfernen, finden Sie, dass das Werk auch einen Metallständer enthält, der an den Niederhaltern befestigt ist. Sobald das Auto vom Stand befreit ist, ist es ziemlich leicht und fühlt sich sehr ähnlich an wie die alten Spielzeuge, die in der klassischen Ära der 1930er und 1940er Jahre gebaut wurden. Wenn man hinter die Radkappen schaut, bemerkt man die lackierten Zinnräder, mit denen die Speichenräder des Originaltyps C nachgebildet wurden. Genau wie beim echten Auto können diese Räder nach dem Abnehmen der Kappen mit den mitgelieferten Werkzeugen abgenommen werden die Replik. Die Reifen sind aus gerilltem Gummi und tragen sogar den Namen Fulda. Die Unterseite des Wagens ist flach und mit Grafiken versehen, die verschiedene mechanische Aspekte zeigen. Außerdem sind drei Wörter von unglaublicher Bedeutung angebracht: „Made in Germany“. 

Der faszinierendste Aspekt war das Fenster in der hinteren Verkleidung, durch das Sie das Differential sehen können. Sobald der Federmotor aufgewickelt ist, wird die Kraft über einen Zahnradsatz, der dann ein freiliegendes Arbeitsdifferential dreht, auf die Hinterräder übertragen. Das Differential leitet die Kraft dann wie bei einem echten Auto auf die Hinterräder. Wunderbar! Die Hinterradfederung erfolgt über eine Pendelachse, so wie es vor über 70 Jahren der Typ C von Dr. Porsche war.

Die Steuerung für das Spielzeug erfolgt über eine Zahnstange und ein Ritzel, die in Position gebracht werden können, bevor das Spielzeug für einen motorbetriebenen Lauf freigegeben wird. Die Fahrerfigur ist so gegossen, dass sie das Lenkrad mithilfe von vier kleinen Stiften, die aus dem Lenkrad sprießen, tatsächlich in Position hält. Stellen Sie die Lenkung ein, wickeln Sie sie auf und lassen Sie sie los. und der Auto Union Type C beschleunigt mit einer guten Geschwindigkeit in die Richtung, in die die Räder zeigen. Gerade Läufe machen extrem viel Spaß, obwohl seitlicher Spielraum gegeben sein sollte, selbst wenn die Räder gerade zu stehen schienen; Das Spielzeugauto neigte immer noch dazu, zur Seite zu ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.